EIN SOMMERNACHTSTRAUM

William Shakespeare | Premiere: 04.02.2012 "Bürgerbühne" für Jugendliche

PRODUCTION

Staatsschauspiel Dresden

DIRECTOR

Fabian Gerhardt

STAGE & COSTUME DESIGN

VON JUNE

MUSIC

Ingo Schröder

DRAMATIC ADVISER

Julia Weinreich

STAGE ASSISTENT

André Thiemig

COSTUME ASSISTENT

Annemarie Trabelsi

PHOTOGRAPHER

David Baltzer

PRESS

„In dieser Inszenierung der Bürgerbühne bewährt sich wieder die kreative Zusammenarbeit von Theaterprofis mit ihrem Handwerk und Theaterverliebten mit ihrem unverbrauchten Elan und vielen Talenten. So enthusiastisch wie die ‚Sommernacht‘-Truppe der Bürgerbühne gespielt hat, so begeistert klang auch der Beifall des Premierenpublikums.“ Dresdner Neueste Nachrichten, 06.02.2012, Bistra Klunker „Hätte man das Premierenpublikum am Sonnabendabend in eine Mikrowelle gesetzt, es wäre nicht schneller aufgetaut als im Saal der Bürgerbühne. Das will was heißen bei zweistelligen Minusgraden! Gewiss, der Zuschauer hätte in diesem speziellen Küchengerät einen ähnlichen Wirbel erlebt wie den dieser Sommernachtstraum. Aber das wäre wohl kaum so spaßig gewesen. Sächsische Zeitung, 06.02.2012, Nadja Lauterbach „Die Komödie wurde hundertfach inszeniert und oft verfilmt. Im Kopf der Zuschauer drängen sich Vergleiche – keinen muss die Bürgerbühne des Staatsschauspiels scheuen. In einem spannungsreichen Flirt von Verskunst und Alltagssprache verstricken sich Liebe und Hass zu einem Wechselspiel der Gefühle. Die Darsteller sind jung genug, dass sie der Körpersprache und Stimmgewalt eines ausgebildeten Schauspielers, über die sie noch nicht verfügen, ihre überwältigende Natürlichkeit entgegensetzen können. Die Darsteller müssen nicht nur spielen, sie dürfen auch sein. Eine Produktion, die zu einem zweiten Besuch verführen kann.“ Dresdner Morgenpost, 06.02.2012, Katrin Koch

Category
Theater
About This Project
Shakespeares berühmteste Komödie erzählt von nächtlichem Fieber und Rausch, von Verwirrungen in der Menschen- und Feenwelt und von der Unmöglichkeit der Liebe und zugleich davon, dass sie die einzige Hoffnung ist. Sein Verwirrspiel um Träume und Identitäten ist über 400 Jahre alt, und dennoch ein lebendiger, jugendlicher Stoff über eine Nacht, in der die Gefühle verrückt spielen.